Sie sind hier: Wissenswertes

15.11.18

Neuerungen ab 2019

Neuerungen ab 2019 Auszug:

- die "innere" Begrenzungslinie der Gefahrzettelmuster

- 1000 Punkte Berechnung

- Angabe in Liter oder KG

- Neue UN- Nummern

- Großzettel "witterungsbeständig und dauerhaft"

- Gefahrzettel 9a

- Kennzeichnung von Versandstücken - GHS

- zusätzliche Vorschriften für Klasse 1

- Handhabung und Verstauung (Ladungssicherung)

- Sonstige Ausrüstung und persönliche Schutzausrüstung

10.07.18

Belgien - Autobahn Pflicht mit Gefahrgut

Achtung!
Neue Regelung für Gefahrguttransporte in Belgien
bei Gefahrguttransporten in Belgien sind zwingend die Autobahnen zu benutzen. Wie der belgische Verband FEBETRA auf Nachfrage bestätigte, müssen alle Fahrzeuge, die in Belgien gefährliche Güter im Sinne der ADR transportieren und dementsprechend mit orangefarbenen Tafeln gekennzeichnet sind, zwingend die Autobahnen benutzen. Dies ergibt sich aus Artikel 48 der belgischen Straßenverkehrsordnung. FEBETRA teilt weiter mit, dass das Verlassen der Autobahn beispielsweise zum Tanken, verboten ist!

16.05.18

Wann sind Verpackungen leer?

Zur Klärung der Frage, was nun eine leere ungereinigte Verpackung ist, sind andere Rechtsbereiche hilfreich. Bereits in der alten Technischen Regel für brennbare Flüssigkeiten TRbF20 - Läger Ausgabe April 2001 wird aufgeführt: Leere ungereinigte Transportbehälter sind Behälter, deren Restanhaftungen/ bzw. Inhalte weniger als 0,5 Prozent ihres Rauminhaltes betragen. Dieser Wert ist auch in der TRGS 510 für die Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern zu finden. (Quelle: Gefahrgut 05/2018)

30.05.17

Regelmäßige wöchentliche Ruhezeit

Ab dem 25.05.2017 darf die regelmäßige wöchentliche Ruhezeit in Deutschland nicht mehr im LKW verbracht werden.

Am 24. Mai 2017 wurde das Gesetz zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes, des Fahrpersonalgesetzes, des Gesetzes zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern, des Straßenverkehrsgesetzes und des Gesetzes über die Errichtung eines Kraftfahrt-Bundesamtes im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 29 veröffentlicht (siehe bitte Anlage).

Dieses Gesetzespaket enthält unter anderem das Gebot, dass LKW-Fahrer die regelmäßig wöchentliche Ruhezeit (Ruhezeit größer 45 Stunden) nur ordnungsgemäß. 

Das Verbringen der regelmäßigen wöchentlichen Ruhezeit im Fahrzeug wird mit dieser Gesetzesänderung ab dem 25. Mai 2017 auch in Deutschland rechtswidrig und muss an einem Ort Ein Verstoß gegen diese Regelung kann mit einem Bußgeld gegen den Fahrer auch gegen den Unternehmer geahndet werden.

Nach Auskunft des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) droht dem Unternehmer bei Verstoß gegen diese Reglung ein Bußgeld in Höhe von 1.500 Euro und dem Fahrer in Höhe von 500 Euro (60 Euro pro unterschriebener Stunde für Fahrer und 180 Euro pro fehlender Stunde für den Unternehmer) . Einmal gleichmäßigen Regelungen in Frankreich und Belgien bestehen, schafft nun auch das deutsche Fahrpersonalgesetz in § 8a eine eindeutige Rechtslage. Im Fahrzeug dürfen nur noch einander und verkürzte wöchentliche Ruhezeiten verbracht werden (Artikel 8 Absatz 8 VO (EU) 561/2006). Wohingegen ein Wohncontainer auf einem Betriebsgelände durchaus eine geeignete Schlafmöglichkeit darstellen könnte.

Leider lässt die neue Regelung noch viele Frage offen. Wir bleiben dran.

16.03.16

Unterweisungspflicht

Unterweisungspflicht ab März 2016
Das EU-Recht verpflichtet Unternehmen ab März ausdrücklich, Fahrer in der Bedienung des digitalen und analogen Tachos zu schulen.
Die neue EU-Verordnung 165/2014 über Fahrtenschreiber im Straßenverkehr sieht vor, dass Unternehmen eine Schulungs- beziehungsweise Unterweisungspflicht gegenüber ihren Fahrern bezüglich der korrekten Bedienung des analogen oder digitalen Kontrollgeräts im LKW haben. Bei Nichteinhalten der Verordnung droht ein Bußgeld bis zu 30.000 EURO.
Auskunft unter 04855 89 28 98 0

nach oben

05.09.14

Schlüsselzahl 95

Der Stichtag naht!!
Wer gewerbsmäßig in der EU Transporte mit Fahrzeugen ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht durchführt, muss künftig die Schlüsselzahl "95" im Führerschein eingetragen haben! Voraussetzung dafür ist 35-stündige Weiterbildung nach BKrFQG-die bis zu bestimmten Stichtagen nachzuweisen ist.


Als Fristen für den Eintrag der nötigen Schlüsselnummer hat der Gesetzgeber folgende Termine festgelegt:
Inhaber der Führerscheine C1, C1E, C oder CE, deren Fahrerlaubnis vor dem 10.09.2009 erworben wurde, benötigen ab 10.09.2014 einen Nachweis der Weiterbildung. Wer einen Führerschein mit Ablaufdatum zwischen 10.09.2014 und 10.09.2016 besitzt, benötigt die erste Weiterbildung abweichend vom genannten Stichtag bis zum Ablaufdatum des Führerscheins, spätestens aber bis zum 10.09.2016!
Voraussetzung: Ablauf zwischen 10.09.2014-10.09.2016 Kartenführerschein und Transporte innerdeutsch.

Verstoß gegen Vorschriften bei Tankfahrzeugen

Auffangbehälter für Öl/ Luftgemische in Armaturenschränke. Diese sind offen mit einem Zuleitungsschlauch versehen und fangen geringe Restmengen auf. Dieses wurde in der Vergangenheit nicht bemängelt.

Das ist ab sofort eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld geahndet.

Zukünftig müssen bauartzugelassene Behälter angeschafft werden mit einer entsprechenden Zulassung (z.B. UN 3H1 oder 3A1) H = Kunststoffkanister / A = Stahlkanister. Die Kanister müssen mit dem Gefahrzettel Klasse 3, dem Toten Baum/ Toten Fisch und der UN Nummer versehen werden.

Ab sofort die Flüssigkeiten in den Auffangwannen in den zugelassenen Kanister füllen.

Bei der Beschaffung der Kanister, Gefahrzettel und UN Nummer sind wir Ihnen gerne behilflich.

Weitere Informationen erhalten Sie bei uns!

nach oben

Gefahrgut - Kennzeichnungen

Die Gefahrgut - Kennzeichnungen können Sie beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung herunterladen.

nach oben

Schriftliche Weisungen zum Download

Hier können Sie sich die aktuellen Schriftlichen Weisungen in verschiedenen Sprachen herunterladen. Bitte immer auf den neusten Stand achten und in Farbe ausdrucken. http://www.unece.org/trans/danger/publi/adr/adr_linguistic_e.html

 

 

 

----Anbringung von Links--------------

Das Landgericht Hamburg hat mit dem Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann -so das LG- nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. www.wesselhoeft-gefahrgutservice bietet auf seiner Homepage Links zu anderen Seiten im Internet an. Für alle diese Links gilt: "Die Fa. WESSELHOEFT Gefahrgutservice u. Beratung betont ausdrücklich, dass sie keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seite hat. Daher distanziert sie sich hiermit ausdrücklich von allen etwaig unzulässigen Inhalten auf den gelinkten Seiten auf dieser Internetpräsenz und macht sich etwaig unzulässige Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner von www.wesselhoeft-gefahrgutservice.de führen."